Archiv der Kategorie: Medizin und Natur

Therapieprinzipien in der Naturheilkunde

Ob Phytotherapie, Ausleitungs- und Ableitungsverfahren, Ernährung, physikalische Maßnahmen, TCM oder Ayurveda – bei all ihren Unterschieden finden sich auch grundlegende Gemeinsamkeiten und Prinzipien der Methoden: Sie sind allesamt Reiz- und Regulationsverfahren, die den Organismus zu heilsamen Reaktionen befähigen können. Das übergeordnete Ziel ist eine Umstimmung des Körpers, um die Selbstheilungskräfte anzuregen und Ressourcen zu nutzen. Dazu zählen die Förderung von persönlichen Kraftquellen wie soziale Kontakte und kreative Tätigkeiten, die Entdeckung der eigenen Selbstwirksamkeit sowie Bewegung, regelmäßige Entspannung und ausreichend Schlaf. Paracelsus, der berühmte Vertreter der Naturheilkunde im 16. Jahrhundert, spricht im Zusammenhang mit den Selbstheilungskräften vom inneren Arzt, der letztlich die Heilung vollbringt; die Medizin wirkt nur unterstützend.

Die Konstitution erkennen, den Menschen verstehen
Die Naturheilkunde hat den ganzen Menschen im Blick. Vor dem Beginn einer kausalen Therapie steht daher das Erkennen der Konstitution im Mittelpunkt. Dazu existieren verschiedene Konstitutionslehren. Zu den verbreitetsten gehören unter anderem: die Konstitutionstherapie nach Aschner, die Humoralpathologie, die Iridologie, die TCM, der Ayurveda und die Anthroposophische Medizin.

Wer eine der verbreiteten Konstitutionslehren erlernt hat, kann je nach System die entsprechende Konstitution erkennen und behandeln. Obwohl jedes der Systeme einzigartig ist, gibt es wichtige Gemeinsamkeiten ihrer Therapieprinzipien. So geht es praktisch bei allen Konstitutionslehren darum, die Konstitution eines Menschen zu erkennen und die Behandlung darauf auszurichten.

Zu den konstitutionellen Merkmalen eines Menschen gehören:
– die Art und Weise, wie er auf Umwelteinflüsse und Belastungen reagiert
– seine Anfälligkeit für bestimmte Leiden

Darüber hinaus werden Konstitutionstypen bestimmte Organsysteme, Emotionen und Gemütszustände zugeordnet. Die Konstitution wird in vielen Systemen als angeboren und gegeben definiert, enthält in bestimmten Systemen jedoch auch erworbene Aspekte.
Aus dem Ermitteln der Konstitution ergeben sich die nächsten Therapieschritte. Denn welche Reize gesetzt werden, hängt weniger von der Erkrankung, sondern vielmehr von der Konstitution ab.

“Menschen sind zu vielfältig, als dass man sie allein anhand eines Konstitutionstypus adäquat beschreiben könnte.”

Auszug aus Lohmann M. Wie wir heilen. DHZ Deutsche Heilpraktiker Zeitschrift 2021:1. Thieme Verlag

Landkreis München: Umweltehrung 2020

Dr. Ernst Habersbrunner (München)

Züchtung von autochthone und seltenen Sträucher und Stauden, BUND Naturschutz München Ortsgruppe West

Dr. Ernst Habersbrunner setzt sich bereits seit dem Jahr 2000 intensiv in seiner ehrenamtlichen Tätigkeit für den heimischen Artenschutz ein. Er war dabei Teil der Gründung der Ortsgruppe West des BUND Naturschutzes im Jahr 2004, von welcher er heute Vorsitzender ist und das Projekt der Züchtung autochthoner (heimischer) Pflanzen durchführt. Die Ortsgruppe züchtet vom Aussterben bedrohte, autochthone, seltene Sträucher und Stauden der Münchener Schotterebene nach und leistet dadurch einen großen Beitrag zum Erhalt unserer heimischen Pflanzen- und Artenwelt um gegen das Insektensterben vorzugehen. Der Arbeitsablauf beginnt mit dem Aufspüren potenzieller Mutterpflanzen und Prüfung der Autochthonität der Pflanze und ihres Standortes. Die Vermehrung erfolgt hauptsächlich über Samen, wobei die Mutterpflanzen schonend händisch beerntet werden. Die Pflanzen werden von der Ortsgruppe an geeigneten Standorten ausgebracht. Im Allgemeinen finden die Sträucher bei Heckenpflanzungen und Renaturierungsmaßnahmen durch Umweltverbände, Behörden oder auch Privatpersonen Anwendung.

Umweltehrung München 2020 (Züchtung autochthoner Sträucher)

(Quelle: Landkreis München.de)

Detoxifikation – der ganze Körper spielt mit

Entgiftung und Regeneration gezielt unterstützen

Der menschliche Körper besitzt natürliche Ventile zur Entgiftung, Ausleitung und Entsäuerung: Zu den biologischen Meisterwerken gehören Darm, Nieren, Haut, Lunge, Leber und Galle sowie die Lymphe. Für die Detoxifikation kann man diese Wege natürlich nutzen, wie an den Beispielen Nieren, Lunge und Leber zu sehen.

Ventil Nieren: Die zwei kleinen bohnenförmigen Nieren funktionieren wie eine Kläranlage, die das Blut reinigt. Sie filtern permanent Stoffwechselabfälle, Wasser und von der Leber inaktivierte Giftstoffe oder Arzneistoffe aus dem Blut und transportiert diesen Harn (Urin) über die beiden Harnleiter zur Blase. Reichliches Trinken unterstützt die natürliche Reinigung und kurbelt die Ausscheidung von Schlackenstoffen an.

Ventil Lunge: Mit jedem ruhigem, tiefem Atemzug befreit man den Organismus von Kohlensäure in Form von Kohlendioxid. Frische Luft, Bewegung und Sporteln unterstützen die Entgiftung. Ist die Atmung hingegen oberflächlich oder hastig, übersäuert der Körper. Da passiert es leicht, dass sich zu viele Wasserstoffionen ansammeln und weitere belastende Substanzen wie Ammoniak vermehrt im Körper verbleiben.
Detox-Übung: Wer viel sitzt, kann jede Stunde aufstehen, um die Lunge zu belüften und zu stärken. Beim Einatmen nimmt man die Arme nach vorne, streckt sie dann nach oben und hält kurz die Spannung. Beim Ausatmen Arme langsam wieder fallen lassen.

Ventil Leber: Die Leber ist das zentrale Stoffwechsel- und das wichtigste Entgiftungsorgan unseres Körpers – immer auf Hochtouren, Filteranlage und chemische Fabrik zugleich. Anders als andere Organe, die durch Schmerzen oder Unwohlsein SOS-Signale funken, meldet sich die Leber in der Anfangszeit nicht, wenn sie überlastet ist.
Wer eine belastete Leber oder gar eine Tendenz zur Fettleber hat, merkt das oft nicht, weil die Leber selbst keine Nerven enthält und quasi stumm leidet. In der Ganzheitsmedizin heißt es deshalb, »Müdigkeit ist der Schmerz der Leber«. Anders als viele glauben, belasten nicht nur Alkohol und Medikamente die Leber, sondern auch ein Übermaß an Zucker und Kohlenhydraten.
Richtig verwöhnen kann man die Leber mit entgiftenden Bitterstoffen wie Artischocke, Löwenzahn, Wermut, Schafgarbe und Pfefferminze. Die Früchte der Mariendistel fördern die Regenerationsfähigkeit der Leber und erhöhen die Belastungsfähigkeit der Leberzellen.

Müdigkeit ist der Schmerz der Leber
Die Symptome einer Lebererkrankung treten oft erst spät auf. Häufige unspezifische Symptome sind: Müdigkeit („Müdigkeit ist der Schmerz der Leber“), Abgeschlagenheit, Schlafstörungen, Verdauungsbeschwerden und Blähungen. Völlegefühl kann natürlich auch im Zusammenhang mit Erkrankungen der Gallenblase und Gallenwege stehen Typisch sind weiterhin die Unverträglichkeit bestimmter Speisen, v.a. fetter Speisen, oft verbunden mit Übelkeit und Blähungen.

Risiko Fettleber
Eine Fettleber zeichnet sich durch eine zunehmende Ansammlung von Triglyzeriden in den Leberzellen aus, die unbehandelt zu Leberentzündungen führen können. Dabei kann eine Nicht-alkoholische Fettleber-Erkrankung (NAFLD) eine Reihe von Fehlsteuerungen im Stoffwechsel verursachen, das Risiko für die Entwicklung von Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigern, und bei Nichtbehandlung in die entzündliche Nicht-alkoholische Steatohepatitis übergehen, die letztlich zur Leberzirrhose führt. Häufig ist die nicht-alkoholische Fettleber auf Fehlernährung zurückzuführen. Deshalb findet man sie vornehmlich bei Übergewichtigen. Oft wird übersehen, dass auch Schlanke betroffen sein können, vor allem Diabetiker. Fruchtsäfte, Limonaden, Softdrinks oder Süßigkeiten unbedingt vermeiden, da die darin enthaltenen rasch resorbierbaren Zucker ebenfalls eine Leberverfettung begünstigen.
Eine basenreiche Ernährung (weitere Infos in den Büchern Der Basen Doktor, Detox für Eilige) wirkt entlastend auf Leber und Galle. Basische Ernährung ist zudem reich an präbiotischen Lebensmitteln und schafft so das ideale Milieu für die “guten” Darmbakterien (Probiotika) bzw. deren Ansiedelung.

Ein Auge auf die Nachbarschaft: Therapie von Leber-Galle-Störungen

Therapie von Leber-Galle-Störungen unter Einbeziehung der benachbarten Organe

Leber-Galle-Erkrankungen meist gut auf naturheilkundliche Therapien an. Denn sie stärken das Regenerationsvermögen der Leber. Ernährungsumstellung und Phytotherapie bilden hierbei die wichtigsten Grundlagen. Bewährt haben sich zudem die Behandlung mit Homöopathie, Ausleitungs- und Umstimmungsverfahren sowie physikalische Maßnahmen wie der Heublumensack oder abendliche feucht-warme Leberwickel.

Alle Leberstörungen belasten den Darm – und umgekehrt
Leber und Galle stehen in so enger funktioneller und topografischer Beziehung zu Magen, Dünndarm und Pankreas, dass sich diese Organe wechselseitig stark beeinflussen. Daher wirken sich alle Störungen – aber auch Therapien – von Leber und Gallenblase auf Magen und Darm aus und umgekehrt, zum Beispiel beim Leaky-Gut-Syndrom. In die Therapie sollte neben dem Darm bei entsprechenden Hinweisen auch die Bauchspeicheldrüse einbezogen werden. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei Diabetikern. Denn ein erhöhter Blutzucker begünstigt die Neubildung von Fett in der Leber. Ein wichtiger Grundsatz nach HP Josef Karl lautet daher: Keine Diabetestherapie ohne Lebertherapie!

Leberbelastung durch Dysbakterie: intakte Darmmikrobiota als Therapieziel
Eine ungünstige Zusammensetzung der enteralen Bakterienzusammensetzung kann die Entstehung und den Verlauf chronischer Erkrankungen der Gallenblase, Gallenwege und Leber erheblich beeinflussen. Erfahrungsgemäß liegt häufig eine Dysbakterie vor, die toxische Gärungs- und Fäulnisprodukte freisetzt. Das belastet die Leber in ihrer Funktion als zentrales Entgiftungsorgan. In der überwiegenden Zahl der Fälle ist deshalb zusätzlich eine Darmsanierung beziehungsweise mikrobiologische Therapie nach einer Stuhluntersuchung erforderlich. Das gilt ebenso für die chronische Obstipation, bei der vermehrt belastende Substanzen wie Indol und Skatol entstehen. Diese gelangen über die Pfortader zur Leber und werden dort abgebaut. Auch bei Patienten mit Zöliakie sollten Leber und Galle in den Therapieplan einbezogen werden.

Immer häufiger: nichtalkoholische Lebererkrankungen
Die verbreitete Überernährung und Belastungen durch Medikamente (Antibiotika, Glukokortikoide), Hormone („Pille“), Schwermetalle, Schimmelpilzgifte und andere Toxine verursachen eine zunehmende Leberbelastung. Daher treten Störungen immer häufiger auch bei Patienten auf, die ansonsten keine typischen Risikofaktoren (Alkohol, hyperkalorische Ernährung) aufweisen. In vielen Fällen liegt eine latente Insuffizienz vor, die im Labor nicht nachweisbar ist. (…)

Nicht auf pathologische Werte warten: Therapie frühzeitig beginnen
Auch wenn die Leberwerte im Labor (noch) unauffällig sind, sollte bereits frühzeitig eine Lebertherapie eingeleitet werden. Denn gerade eine latente Insuffizienz ist im Labor meist nicht nachweisbar. Bei Frauen kann die jahrelange Einnahme der Pille die Leber belasten, da über sie der Abbau der Hormone erfolgt. Auch wenn diese oft jungen Patientinnen kaum Alkohol oder andere belastende Substanzen zu sich nehmen, kann eine Leberunterstützung sinnvoll sein. (…)

Auszug aus:
Lohmann M. Ein Auge auf die Nachbarschaft. DHZ – Deutsche Heilpraktiker Zeitschrift, 2020; 6: 14–20

Detox-Wissensbox: Autophagie

Körpereigene Müllabfuhr

2016 bekam der japanische Forscher Yoshinori Ohsumi den Medizin-Nobelpreis für den Nachweis der Autophagie (= Müllabfuhr in den Zellen). Vereinfacht ausgedrückt, handelt es sich dabei um einen Reinigungsplan in den Zellen: Alles, was die Zelle nicht mehr gebrauchen kann („zellulärer Schrott“), ist sie in der Lage, jeden Tag selbst zu verdauen und anschließend wieder zu verwenden. Der Mechanismus sorgt dafür, dass die Zellen tagtäglich schädliche oder alte Bestandteile, wie schadhafte Mitochondrien, aussortiert und sich quasi verjüngt.
Was den Prozess der Autophagie hemmt, sind größere Blutzuckerschwankungen am Tag und eine damit verbundene Insulinausschüttung. Mit anderen Worten: Längere Essenspausen sind ein guter Motor für die körpereigene Müllentsorgung, der Prozess der Autophagie setzt erst nach mehreren Stunden ein. Tierisches Eiweiß, auch Kuhmilch, hemmt ebenfalls den Prozess der Autophagie, pflanzliches Protein regt hingegen die Selbstreinigung an. Der körpereigene Stoff Spermidin spielt eine zentrale Rolle dabei, die körpereigene Müllbeseitigung anzukurbeln. Im Alter nimmt die Konzentration im Körper ab, größere Mengen finden sich in Pflanzen wie Sojabohnen, Weizenkeimen, Äpfeln und Grapefruits.
Entgiftung und Darmgesundheit gehen oft Hand in Hand. Zahlreiche Studien belegen mittlerweile, dass Darmbakterien nicht nur unsere engen Verbündeten sind, wenn es um unsere Gesundheit allgemein geht, sondern auch, um zu entgiften bzw. sich selbst zu reinigen. Darmbakterien helfen bei der Verdauung, produzieren Vitamine, ernähren die Darmschleimhaut, bekämpfen schädliche Keime und trainieren das Abwehrsystem.

(Auszug aus: Detox für Eilige. Soforthilfe & Express-Rezepte, Trias Verlag)

Detox für Eilige